Dunkelelfen

Vor mehr als 2000 Jahren brach unter den Elfen ein Bürgerkrieg aus. Jahrzehntelang bekämpften sich die beiden Seiten ohne das es einen Sieger gab. Rehhaile, die spätere Hexenkönigin, hatte versucht mit einem blutigen Staatsstreich die Macht an sich zu reißen. Rehhaile und ihre Gefolgsleute, welche von den Elfen alsbald als Dunkelelfen bezeichnet wurden, hatten sich von dem Pfad der alten Elfengötter abgewandt und trachteten stattdessen nach der verbotenen Macht der schwarzen Magie. Letzten Endes konnten sie die Elfen jedoch besiegen und verbannten sie aus ihrem Königreich. Die Dunkelelfen flohen ins Exil und ließen sich in Lartroxia nieder. Von dort aus stoßen sie immer wieder in das Elfenreich vor um ihre verhassten Vettern zu besiegen.



Rehhaile ist die erste Hexenkönigin seit sich die Dunkelelfen vor fast 2000 Jahren geschlagen geben mußten. Sie lebt auf ihrer Festung Dan-Legeth und übt dort ihre schwarze Magie aus. Viele behaupten, daß Rehhaile noch heute genauso wunderschön ist wie sie es damals gewesen war. Außerdem wird erzählt, daß sie einmal pro Jahr ein Bad in warmen Blut nimmt um Ihre Schönheit wiederherzustellen. Rehhaile führt im Kampf ihr „dunkles Schwert“ mit, in welches in der finsteren Sprache eines bösen Magiers Zaubersprüche zur Erblindung und Entkräftung eingebettet wurden.


Die gnadenlosen und todbringenden Hexenkriegerinnen tragen auch den Namen „Bräute des Khaine“. Khaine ist der Kriegsgott der Dunkelelfen. Vor einer Schlacht berauschen sich die Hexenkriegerinnen mit einem Trank aus Blut um sich in wilde Raserei zu versetzen. Ihre Waffen sind ausnahmslos vergiftet und töten schon bei der kleinsten Verletzung.


Dessalyn war eine Dunkelelfenheldin und wurde von der Hexenkönigin zum General ihrer Streitkräfte gemacht. Obwohl sie fliegen könnte reitet sie doch lieber auf einem ihrer vielen Monster. Die Dunkelelfen machen sich schon seit jeher versklavte Monster zunutze um ihre Streitkräfte zu verstärken. Doch kein Dunkelelf reicht an das Können Dessalyns heran. Sie ist die einzige, welche in die verschiedenen Dämonenebenen eindringt um sich neue Reittiere zu suchen. Es wird behauptet, daß ihre Verließe in Karond Kor mit gezähmten Kreaturen vollgestopft seien. Ihr Lieblingsreittier ist ein doppelmäuliges Monster.

Die Kampfechsen gehören zur Familie der Reptilien und leben nur in der Nähe der Dunkelelfenstadt Imryrr. Sie sondern einen Schleim ab, der zur Herstellung von Waffengiften verwendet wird. Da die Echsen zu den Kaltblütern gehören sind sie normalerweise träge und faul. Erst wenn sie in einer Schlacht Blut geleckt haben reagieren sie mit ungezähmter Wildheit. Im Nahkampf ist die Echse jedem Pferd weit überlegen, da sie bedeutend schwerer ist. Zudem reißt sie mit ihren scharfen Krallen und Zähnen grausame Wunden. Die dicke, lederartige Haut schützt sie vor vielen Verletzungen.

Natürlich verfügt die Armee der Dunkelelfen auch über eine Armeestandarte, welche nur von einer ausgewählten Kriegerin getragen werden darf. Vor und nach jeder Schlacht führen die Krieger schreckliche Rituale durch, in deren Verlauf sie die Standarte mit dem Blut der Opfer tränken. Erschreckenderweise absorbiert das Banner sämtliches Blut und lässt es spurlos verschwinden, als ob es die Opfergaben trinken würde. Die Standarte zeigt die stilisierte Form einer Hexenkönigin, die gerade ein Blutopfer durchführt. Im Hintergrund sind die großen Kessel sichtbar, in denen die Hexenkriegerinnen das Blut auffangen und in denen anschließend die Hexenkönigin badet. Die vier Runen auf dem Banner sind die verzerrten Formen der Hochelfenrunen Hass, Verderben, Blut und Zerstörung.